Matthias Platzeck fordert Konsequenzen aus der Wirtschaftskrise

Veröffentlicht am 22.03.2009 in Wirtschaft

Im Exklusiv-Interview mit dem BRANDENBURGER nimmt Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzender Matthias Platzeck Stellung zu den Ursachen und Konsequenzen der Finaz- und Wirtschaftskrise.

BRANDENBURGER:
Herr Platzeck, die Wirtschaftskrise hat inzwischen auch Brandenburg erreicht. Einige Betriebe mussten Kurzarbeit anmelden. Viele Menschen machen sich Sorgen. Was sagen Sie ihnen?

Matthias Platzeck:
Die Zeiten sind zweifelsohne ernst. Die globale Krise macht um Brandenburg selbstverständlich keinen Bogen. Mir ist wichtig, dass wir den Menschen erklären, wie und warum es zu der Krise gekommen ist, was wir einerseits tun, um die Folgen abzumildern, und wie wir andererseits verhindern wollen, dass eine solche Krise erneut eintreten kann.

Wer trägt die Verantwortung für die Situation?

Fakt ist: Die Krise ist kein Naturereignis. Sie ist von Menschen gemacht und das Resultat der Ideologie vollständig freier Märkte. Die Botschaften dieser gescheiterten Ideologie waren immer gleich: „Staat, halte dich raus!" Und das Resultat haben wir jetzt. Die Finanzkrise zeigt, was geschieht, wenn Geld die Welt regiert und eine rücksichtlose Gewinnmaximierung herrscht.

Das gesamte Interview auf: